Recycelbare Verpackungen

B+K setzt auf erhöhte Recyclingfähigkeit und bietet eine Vielzahl von recycelbaren Verpackungen für unterschiedliche Anwendungen. In puncto Nachhaltigkeit überzeugen ebenso Mono-PE wie polyolefine Folien. Mithilfe von Sortier- und Recyclingtechnologien werden Lösungen zur Wiederverwertung geschaffen.

ECO up to 100 bezeichnet B+K-Verpackungen, die der werkstofflichen Verwertung mit einer Recyclingquote von mindestens 80% zugeführt werden können.
Bischof + Klein

Gelebte Nachhaltigkeit

Bischof + Klein gehört zu den Preisträgern des Deutschen Verpackungspreises 2019. Ausgezeichnet wurde der B+K Twister Plus® mit 30 % PCR (Post Consumer Rezyklat) in der Kategorie Nachhaltigkeit. Bei der Herstellung dieses neu konstruierten Stiftstapelbeutels wird deutlich weniger Kunststoff-Neuware eingesetzt. Dies gelingt mit einer Reduzierung der Wandstärke und dem Einsatz von Regranulat. Die Jury: „Ein sehr gutes Beispiel für gelebte Nachhaltigkeit!“

Wir setzen uns für mehr Recyclingfähigkeit ein.

Auf die steigende Nachfrage nach vollständiger Recyclingfähigkeit antwortet Bischof + Klein mit neuen Folienrezepturen und Laminaten für unterschiedliche Applikationen.

Die Folien bestehen entweder vollständig aus Polyethylen oder aus polyolefinischen Verbundmaterialien und lassen sich bis zu 100% dem Kunststoffrecycling zuführen.

Bischof + Klein

Monofolien und Verbundmaterialien können bei der Kunststoffsortierung einwandfrei identifiziert, separiert und recycelt werden. Das daraus gefertigte Rezyklat kann wieder in den Kunststoffkreislauf zurückgeführt werden.

Professionelles Recycling setzt die entsprechenden Entsorgungssysteme voraus. Für Industrieverpackungen sind dies Rücknahme-Verwertungssysteme, für Konsumverpackungen sind dies die Dualen Systeme.

Weitere Umweltaspekte

Bei Produktentwicklung und -fertigung schützen wir die Umwelt nicht nur durch Förderung des Werkstoffkreislaufs, sondern auch indem wir Material optimal einsetzen, energieeffizient produzieren und Emissionen vermeiden.

Wir setzen uns für die Verwendung von Recyclingmaterial ein.

Nahezu alle unsere Verpackungslösungen lassen sich je nach Anforderungsprofil mit Rezyklatanteilen herstellen.

Aktuell ist es im Konsumbereich möglich, bis zu 30 % PCR (Post Consumer Recyclat) oder PIR (Post Industrial Recyclat) zu verarbeiten. Im Industriebereich können bis zu 15 % PIR eingearbeitet werden. Rohstoffe aus Rezyklat verfügen je nach Ursprungsmaterial über verschiedene Reinheitsgrade, die Auswirkungen auf das Aussehen und die Haptik des Verpackungsmaterials haben. 

 

Bischof + Klein

Wir setzen uns für reduzierte Foliendicken ein.

Bereits seit den 1990er-Jahren reduzieren wir die Foliendicke unserer Verpackungen, bei gleichbleibenden Produkteigenschaften. Im Durchschnitt sind Kunststoffverpackungen um gut 25 % leichter geworden. So leisten wir mit unseren Kunden zusammen einen großen Beitrag für die Umwelt.

Dünne Folien wirken sich positiv auf die gesamte Supply Chain aus. Mehr Laufmeter pro Rolle, weniger Rollenwechsel sowie optimale Auslastung von Paletten und Lagerflächen steigern die Produktivität und verbessern den ökologischen Fußabdruck.

Bischof + Klein

Wir setzen uns für geringen CO2-Ausstoß ein.

Flexible Verpackungen tragen zu einer Reduzierung der Emissionen durch Straßenverkehr bei. Sie sind von Natur aus leichter und benötigen weniger Platz, insbesondere im unbefüllten Zustand.

Beispiel: Unser Kunde Hippolyt, Hersteller von Pferdefutter, ergänzt seit 2019 seine Plastik-Futtermitteleimer mit recycelbaren Seitenfaltenbeuteln von Bischof + Klein. Ein Lkw kann insgesamt 16.920 leere Eimer inklusive Deckel transportieren – oder aber 145.200 unbefüllte und flachgefaltete Beutel. Somit macht der Transportaufwand für die Beutel nur rund ein Achtel von dem für die Eimer aus.

Bischof + Klein

Wir verarbeiten nachwachsende Rohstoffe

B+K verarbeitet nachwachsende Rohstoffe in der Produktion von Kunststoffverpackungen. Das größte Potenzial bietet derzeit Polyethylen aus Zuckerrohr (I'm green™ PE).

B+K bietet unter anderem selbstklebende Etikettenfolie aus 100 % I'm green™ PE an. Die Folie kann dem regulären PE-Recycling zugeführt werden. Auch im Bereich Konsumverpackungen setzen wir nachwachsende Rohstoffe ein.

HINWEIS:  Nachwachsende Rohstoffe können bei ihrem Anbau in Konkurrenz zu Lebens- und Futtermitteln stehen.

Kontakt

Johannes Wedi
Consumer Packaging
D-49525 Lengerich
Deutschland

Tel. +49 5481 920-170
Fax +49 5481 920-98170

E-Mail senden

Uwe Wiegand
Industrial Packaging
D-49525 Lengerich
Deutschland

Tel. +49 5481 920-387
Fax +49 5481 920-98387

E-Mail senden

Downloads